13.02.2021 Berlin: Demonstration von Leyla Bilge (AfD) gegen Corona- Infektionsschutz

Eine von AfD-Leyla Bilge angemeldete Demonstration gegen den Corona-Infektionsschutz fand hauptsächlich Unterstützung der AfD Brandenburg und von Teilnehmenden der Querdenken30-Veranstaltungen. Auch Neonazis waren unter den Versammelten, darunter der ehemalige Kreisvorsitzende der NPD Neukölln Jens Irgang.

Die Veranstaltung, deren Fronttransparent mit der Aufschrift „Coronawahnsinn stoppen“ aus neonazistischen Kontexten bekannt ist, fiel mit knapp 100 Teilnehmenden weit unter den von Lelya Bilge im Jahr 2018 ausgeführten rassistischen Veranstaltungen zurück, die sich Frauenrechte auf die Fahnen schrieben, real aber gegen Geflüchtete gerichtet waren.

Der falsche Freiheitsbegriff, der seit 2020 auf Demonstrationen von Pandemieverharmloser:innen zur Schau gestellt wird, richtete sich hier insbesondere gegen Journalist:innen mit vom Presserat zertifizierten Presseausweisen. Diese wurden von den Versammelten aggressiv angegangen, beleidigt, bedrängt und auch mit Anzeigen an ihrer Arbeit zu hindern versucht. Im Gegensatz dazu, konnten sich rechte Videostreamer:innen, die diese Veranstaltungen propagandistisch begleiten, unter den Teilnehmenden frei bewegen.

Die Veranstaltung, die am Neptunbrunnen am Alexanderplatz startete, führte am Denkmal für die ermordeten Juden Europas
vorbei, über die Straße des 17. Juni zum Sitz der Kanzlerin, wo der völkische Antisemit Andreas Wild seinen LKW als Bühne zur Verfügung stellte. Wild, der 2017 aus der AfD-Fraktion ausgeschlossen wurde und mit einem Parteiausschlussverfahren belegt ist, wurde im Dezember 2019 als Beisitzer in den Vorstand der AfD Steglitz Zehlendorf unter Jörg Urban gewählt. Leyla Bilge bedankte sich in ihrer Abschlussrede bei ihm und hob sein Engagement für die AfD besonders hervor.

Die Moderation der Veranstaltung führte Mary Kahn, stellvertretende Bundesvorsitzende der Jungen Alternative für Deutschland (JA) und Lebensgefährtin von Dennis Hohloch, Parlamentarischer Geschäftsführer der AfD-Fraktion Brandenburg, der selbst auch mit einer Rede vertreten war. Daneben sprachen Steffen John und Lars Günther, der vor seiner Wahl 2019 in den Landtag von Brandenburg als Anmelder neonazistischer Demonstrationen und durch seine Nähe zum Verschwörungsideologen und Antisemiten Jürgen Elsässer auffiel. Alle Redner:innen verharmlosten die Pandemie und reproduzierten bekannte Narrative von Corona-Leugner:innen. Insbesondere die ehemalige DDR Oppositionelle Angelika Barbe übte sich in absurden Vergleichen, die Terror, Diktaturen und den Nationalsozialismus relativierten.

Als letzter Redner trat ein verkleideter Teilnehmer ans Mikrophon, der als Kunstfigur Angela Merkel darstellte. Diese Figur, die eine Kopfbedeckung trug, auf der die Fahne Israels prangte, ist antisemitisch und greift die Verschwörungserzählung auf, die Kanzlerin sei jüdisch oder auch ein Instrument des Zionismus.

Während der Kundgebung brachten Reichsbürger:innen der ganz in der Nähe stattfindenden Kundgebung von Staatenlos-Rüdiger Hoffmann ihre verschwörungsideologische Propaganda unter die Versammelten.

13.02.2021 Berlin: Demonstration von Lelya Bilge (AfD) gegen Corona- Infektionsschutz

Teilnehmende:

Leyla Bilge: Anmelderin der Veranstaltung, Mitglied der AfD, arbeitet als Referentin für den AfD-Bundestagsabgeordneten Ulrich Oehme.

Dennis Hohloch: Afd-MdL Brandenburg, u.a. ist er Parlamentarischer Geschäftsführer der AfD-Fraktion, trat hier mit einer Rede auf.

Lars Günther: AfD-MdL Brandenburg, trat hier mit einer Rede auf. Mehr zu Lars Günther hier.

Steffen John: AfD-MdL Brandenburg, trat mit einer Rede auf.

Mary Khan: stellvertretende Bundesvorsitzende der Jungen Alternative für Deutschland (JA), führte als Moderatorin durch die Veranstaltung.

Gunnar Lindemann: stellvertretender Vorsitzender der AfD Berlin Marzahn-Hellersdorf

Andreas Wild: (rot-orangene Thermokleidung), AfD Berlin Steglitz-Zehlendorf, trotz Ausschluss aus der AfD-Fraktion Berlin und einem laufenden Parteiausschlussverfahren, wurde er im Dezember 2019 als Beisitzer in den Vorstand der AfD-Steglitz-Zehlendorf gewählt.

Angelika Barbe: Ex-DDR-Oppositionelle, heute Kuratoriumsmitglied der AfD-nahen Desiderius-Erasmus-Stiftung. Trat hier als Rednerin auf.

Hassan El-Kassem: Früher in antiimperialistischen Strukturen beheimatet, war er Teil der inzwischen aufgelösten linken Gruppe „Venceremos“, trat auch als Rapper „GuevaraH“ auf Mai-Demonstrationen des ehemaligen Jugendwiderstand und auf Konzerten der ARAB auf. 2016 war er an einem antisemitischen Übergriff am Rande der 1. Mai- Demo beteiligt. 2019 lief er über die IB zur AfD über und ließ sich als Beisitzer in den Vorstand der Jungen Alternative Berlin wählen. Laut Eigenaussage ist er mittlerweile aus der AfD wieder ausgetreten, in diesen Struktren bleibt er aber verhaftet. Mehr zu Hassan El-Kassen hier und hier.

Fabian Jakob„: Junge Alternative Berlin, Campus Alternative, Student an der FU (neben El-Kassem mit Mantel und pinkem Hemd).

Gordon Reimann: Sicherheitsbeauftragter der AfD Berlin Reinickendorf, Neonazi, arbeitet im Sicherheitsbereich und wurde in der Edeka-Filiale Greifwalderstraße als Security gesehen.

Jacqueline Reimann-Wilhelm (ohne Bild): früher Beisitzerin und Sicherheitsbeauftragte im Vorstand der AfD Berlin Mitte, arbeitet heute für Nicolaus Fest.

Steve Lindemann: Bürger für Bürgerechte – Cottbus, mutmaßlich Mitglied der AfD, hatte das Fronttransparent „Coronawahnsinn stoppen“ mitgebracht.

Monique Buder (Mit Rucksack und Transpi in der Hand): Bürger für Bürgerrechte – Cottbus, ehemalige AfD-Stadtverordnete in Cottbus, die aus der Fraktion ausgeschlossen wurde, nachdem sie eine Party gab, die gegen den Infektionsschutz verstießen. Bei dem folgenden Polizeieinsatz kam es zu Angriffen auf die Beamt:innen.

Iris Opitz (blaue Handschuhe): Bürger für Bürgerrechte – Cottbus

Boris Reitschuster (Bildmitte): rechter Medienaktivist, der propagandistisch von den Coronaprotesten berichtet.

Gerhard Oestel: AfD-Fotograf, Umfeld Andreas Wild

Jens Irgang: ehemaliger Kreisvorsitzender der NPD Neukölln.

Guido Gloger: AfD, Mitarbeiter von Gunnar Lindemann.

Roman Mironow: rechter Youtuber, der seit Ende Januar 2021 als Anmelder extrem rechter Veranstaltungen auftritt.

Martina Albrecht: seit 2015 regelmäßige Teilnehmerin bei Bärgida und anderen extrem rechten Aufmärschen in Berlin.

Elke Metzner: seit 2015 regelmäßige Teilnehmerin und Rednerin bei Bärgida und anderen extrem rechten Aufmärschen in Berlin, Brandenburg, Sachsen, Thüringen. Schreibt für den extrem rechten Medienkanal „Ungetrübt Media“, für den sich der Ex-AfDler André Poggenburg verantwortlich zeichnet.

Bianca Budnick: politisierte sich auf den „Mahnwachen für den Frieden“ um Lars Mährholz und ist heute Teilnehmerin diverser extrem rechter Versammlungen. Seit Jahren versucht sie sich an der Seite extrem rechter Protagonisten zu profilieren, so z. B. beim COMPACT-Magazin-Herausgeber Jürgen Elsässer und zuletzt bei Attila Hildmann.

Horst Martin Lothar Schwarz: extrem rechter Youtuber, „BerlinBerlinTV“

ohne Namen: rechte Youtuberin, „5 Nach 12 TV“ (Bildrand mit weißem Schal)

Marcello Fränkel: selbsternannter Patriot mit Migrationshintergrund


Fotostrecken:

13.02.2021 Berlin: Demonstration von Lelya Bilge (AfD) gegen Corona- Infektionsschutz
RechercheNetzwerk.Berlin
13.02.2021 Berlin-Mitte 0058 Leyla Bilge AfD gegen Corona
Paul Hanewacker
13. Februar 2021 - Demonstration von AfD-Mitgliedern
Kim Winkler


Video: