Der Busfahrer und die Reichsbürger: Thomas Brauner nimmt Stellung

Nachdem Thomas Brauner den Shoahleugner Nikolai Nerling bewirtete, sieht er auch in Reichsbürgern keine “Rechtsradikalen”, hält vielmehr schwarz-weiß-rote Fahnen für die Symbolik des “echten Deutschlands“. Damit zeigt sich Brauner auf Seiten von ewiggestrigen Monarchisten, Reichsbürgern und Neonazis, die offen für die Abschaffung des Grundgesetzes und der Bundesrepublik eintreten. Ausgeführt war diese Kundgebung von der neonazistischen Gruppe “Souveränes Deutschland” aus dem Umfeld der Gelben Westen Berlin. Unter den Dutzend Teilnehmenden war auch der Antisemit und notorische Shoahleugner Reza Begi, der regelmäßig öffentlich Vernichtungs- und Mordphantasien äußert.

Thomas Brauner ist ein ehemaliger Busfahrer, der durch ein breit geteiltes Video bekannt wurde, das ihn dabei zeigt, wie er Kindern in seinem Bus dazu aufruft, den Mund-Nase-Schutz abzunehmen. Er erhielt darauf eine Anzeige wegen Nötigung und stellt sich seitdem als Opfer des Systems dar, dem deswegen der Job gekündigt worden sei. Das ist mutmaßlich aber eine Lüge und vieles spricht dafür, dass ihm seine Busfahrerlizenz schon vorher entzogen worden war. Nun fällt er im Rahmen der Coronaproteste auf, dreht Videoclips, in denen er Menschen weiterhin nötigt und bedrängt und ist auch Teil der Corona-Leugner:innen-Partei “Die Basis”. Gemeinsam mit dem ehemaligen Mallorca-Schlagersänger Björn “Banane” Winter ist er ein tragendes Gesicht der Berliner Autokorsos, die sich die im Sommer 2020 vom Neonazi Attila Hildmann ins Leben gerufenen Autokorsos zum Vorbild nehmen. Beide, Björn “Banane” Winter wie auch Thomas Brauner, fallen durch Geschichtsrevisionismus und maßlose Vergleiche auf, die Shoah und NS relativieren.