Die Normalisierung der extremen Rechten: »Mein identitärer Freund Mario«

Matthias Matussek hat Geburtstag. Seine Gästeliste steht symbolisch dafür, wie weit die extreme Rechte in der Mitte der Gesellschaft angekommen ist.

Zum Geburtstag singt der bekannte deutsche Fernsehmoderator, Fußballkommentator und Sänger Reinhold Beckmann* Matthias Matussek ein Ständchen. Der Identitäre Kader und Gewalttäter Mario Müller von der »Kontrakultur Halle«, der 2012 zu einer Freiheitsstrafe auf Bewährung verurteilt wurde, weil er einen Antifaschisten mit einem selbstgebastelten Totschläger aus Socke und Hantelmutter angegriffen und schwer verletzt hatte, ist wie selbstverständlich lachend mit dabei. Dass es selbst der AfD bisher unmöglich erscheint, sich offen zur neofaschistischen IB zu bekennen, weshalb die Gruppierung (und wenn es auch nur ein Lippenbekenntnis ist) auf einer Unvereinbarkeitsliste verharrt, ist für Matussek kein Problem, er nennt den ehemaligen Jungen Nationalisten (JN) Mario Müller schließlich seinen „Identitären Freund Mario“ und betont, dass er mit diesem sogar schon auf Reisen war – Eine Propgandareise nach Syrien, für Matussek ein Pilgerspaß.

Unter sich: Reinhold Beckmann singt, dem Identitären Kader
Mario Müller gefällt das.
Screen: FB-Seite Matthias Matussek

Slået op af Matthias Matussek i Lørdag den 9. marts 2019

Feiern mit Neofaschisten

Die Gästeliste Matusseks zeigt wie normal es für bestimmte Kreise der sogenannten „bürgerlichen Mitte“ mittlerweile geworden ist, sich mit Rechten und Neofaschisten zu umgeben. Sie werden nicht nur in politische Diskurse einbezogen, sie gehören offensichtlich bereits zum privaten Umfeld dazu, so dass mit ihnen nicht nur geredet, sondern auch gefeiert wird. Gleichzeitig ist man sich gerade hier selten zu schade, antifaschistisches Engagement zu diskreditieren und als das Problem beim Erstarken der Rechten darzustellen. Neben Erika Steinbach, Susanne Dagen, Dieter Stein (Junge Freiheit), der Tochter von Ulrike Meinhof Bettina Röhl, waren auch bekannte Journalisten renommierter Blätter wie Jan Fleischhauer (Spiegel), Martin U. Müller (Spiegel), Alexander Smoltczyk (Spiegel), Stephan Sattler (Fokus) und andere zu Gast und störten sich nicht an der Anwesenheit des lange in der Neonazi-Szene aktiven Neofaschisten Mario Müller.

Konsequenzen? Es wird wahrscheinlich keine geben.

Quelle: FB Matussek
Quelle: FB Matussek
Quelle: FB Matussek
Quelle: FB Matussek:

Nachtrag:

Einen spannenden Thread mit noch mehr Details gibts bei Twitter von Silivo Duwe:

Pressemitteilung von »Halle gegen Rechts – Bündnis für Zivilcourage«

*Zumindest Reinhold Beckmann hat seinen Auftritt anschließend bedauert und als Fehler bezeichnet, er habe sich verlaufen. Ob man ihm sein Statement, das nach öffentlichen Druck nach Bekanntwerden dieser Party abgegeben wurde, muss jeder selbst entscheiden.

Ich weiß um Matthias Matussek. Auf seinen politischen Irrwegen ist er nach einer Jugend in marxistisch-leninistischen…

Slået op af Reinhold Beckmann & BandSøndag den 10. marts 2019