Demonstration „für freien Impfentscheid“: Ein Tummelplatz für Verschwörungsideologen

Eine Demonstration „für freien Impfentscheid“ gibt Scharlatanen, Antisemiten und Verschwörungsideologen eine Bühne. Das verwundert nicht, wenn man sich anschaut, welches Umfeld hinter der Demo steht.

Unter dem Motto „Nein zum Impfzwang! – Impfen muss freiwillig bleiben“, fand am Samstag in Berlin eine Demonstration statt, auf der sich Esoteriker, Verschwörungsideologen, völkische Antisemiten, Neonazis und besorgte Familien samt Kleinkindern die Klinke in die Hand gaben. Als gemeinsame Klammer stach eine antimoderne Weltanschauung und der Hang zu Esoterik, Pseudowissenschaften und Verschwörungserzählungen heraus, wonach Impfstoffe von „der Pharmalobby“ zur eigenen Bereicherung produziert würden – zum Schaden der Kinder, die man wissentlich vergiften würde.
Von der Bühne sprachen Scharlatane, Verschwörungsideologen und radikale Impfverweigerer, die Impfungen verteufelten, die Shoah relativierten, Ängste schürten und das Phantasma eines Widerstandsrechts gegen einen eingebildeten Faschismus der Pharmalobby beschworen.

Auch etliche Teilnehmende trugen Schilder mit fragwürdigen Inhalten. Darunter viele, die eine Impfpflicht mit einer Diktatur gleichsetzten oder den Nationalsozialismus durch maßlose Vergleiche relativierten. Eine Schilderkombination, die von zwei Frauen getragen wurde, forderte „Stop The Mengeles“, womit aus praktizierenden Ärzten mit einem Federstrich nationalsozialistische Kriegsverbrecher wurden. Andere prophezeiten ein 4. Reich oder wähnten sich bereits im KZ. 

Maßlosigkeit: NS -und Shoah-Relativierung auf Schildern

Bereits auf der Auftaktkundgebung am Brandenburger Tor trat der Verschwörungsideologe und Antisemit Heiko Schrang auf, der sich als “Erwachter” inszenierte und Veranstaltungen wie #wirsindmehr“ oder #unteilbar in Opposition zur Impfdemo als „gekauft“ abwertete. Die Menge leitete er an, “Wir sind noch mehr” zu skandieren, was diese ohne zu zögern tat. Daneben wetterte er gegen Medien und erklärte unter Applaus die heutige Politiklandschaft zu einer „Unterhaltungsabteilung der Hochfinanz“. Der Begriff der Hochfinanz ist eine schlecht codierte antisemitische Chiffre gegen eine angebliche Weltverschwörung durch das „Finanzjudentum“ und war Kern nationalsozialistischer Propaganda, womit die Vernichtung der Juden verbal vorbereitet werden konnte. Ganz im Sinne des NS-Staatsrechtlers Carl Schmitt äußerte Schrang im Weiteren, dass das „Volk“ nicht den Verstand, der teuflische Einflüsterungen tätige, sondern das Herz (das Gefühl) im politischen Miteinander sprechen lassen sollte, eine seiner Agenda und Lebensphilosophie (Schrang definiert sich als Buddhist) prägende Grundregel.

Zur Abschlusskundgebung am Neptunbrunnen stieg der Pseudomediziner Rolf Kron auf die Bühne und erzählte Schauermärchen, wonach Impfstoffe zu 89% aus Genen von abgetriebenen Babys bestünden und Autoimmunerkrankungen auslösen würden. Kron leugnete die Wirkung der Impfung gegen Wundstarrkrampf/Tetanus und rief dazu auf, generell von Impfungen abzusehen.

Antiaufklärung von Rolf Kron, praktischer Arzt und Homöopath,
der keine kassenärztliche Zulassung besitzt und
einem breiten Netzwerk an Impfgegnern angehört.

Eine weitere Rednerin sah mit dem geplanten Impfgesetz ein „Apartheidsystem“ kommen und wieder eine andere führte eine jüdische Kronzeugin auf, deren Konterfei auf dem zur Bühne umgebauten Wagen wie ein Maskottchen angebracht war. Als Holocaustüberlebende warne diese wichtige “Zeugin” vor einer neuen Diktatur der “Pharmakartelle”. An Pathos fehlte es bei dieser Veranstaltung grundsätzlich nicht. Vom Tonband machte Xavier Naidoo der Menge mit “Dieser Weg wird kein leichter sein” Mut und auch Robert F. Kennedy Jr., Sohn des ehemaligen US-Präsidentschaftskandidaten und bekannter Impfgegner, ließ in einer eingespielten Rede wissen, dass die Deutschen ein Volk mit einer langen Geschichte des Widerstands seien. Sie wüssten genau, wohin Menschenversuche führten und seien aufgerufen, sich zu erheben. Eine dreiste geschichtsrevisionistische Entlastungserzählung, die die Menge dankend aufnahm. Mit einem breiten Spendenaufruf und dem anschließenden Einspielen von “Freiheit” von Marius Müller Westernhagen und Michael Jacksons “Heal the World” wurde diese mehrstündige Veranstaltung schließlich beendet.  

Eine fragwürdige Initiative: “Netzwerk Impfentscheid Deutschland“

Die Berliner Initiative gegen Zwangsimpfungen „Netzwerk Impfentscheid Deutschland“ geht auf die ehemalige Mahnwächterin Andrea Feuer zurück, die zum Kern des „AK Berlin“ (Aktivistenkreis Berlin) gehörte. Der „AK Berlin“ war die erste extrem rechte Abspaltung der Berliner Mahnwachen. Die Gruppe stellte sich gegen den Ausschluss von Jürgen Elsässer und veranstaltete fortan eigene Mahnwachen auf dem Alexanderplatz, auf denen jeglichen extrem rechten Positionen und Verschwörungserzählungen eine Bühne geboten wurde. Desweiteren instrumentalisierte diese Gruppierung geschichtsträchtige Tage für Veranstaltungen, die zum „Sturm auf den Reichstag“ und zur Beseitigung der Regierung aufriefen. Damit zog sie Reichsbürger, Antisemiten, Holocaustleugner und Verschwörungsideologen bis hin zu NPD-Kadern an.

In Mittelpunkt der heute stattgefunden Razzien um ein rechtsterroristisches Netzwerk steht offenbar der selbsternannte Druide Burghard Bangert, der auch als "Burgos von Buchonia“ auftritt. Diese Gruppe soll bewaffnete Überfälle auf Polizei, Geflüchtete und Juden geplant haben [1]. Burghard Bangert ist uns auch im Rahmen der Mahnwachen kein Unbekannter. Dieser war 2016 nicht nur unter den Protestierenden gegen die Bilderberg-Konferenz in Dresden zu finden [1] [2], hin und wieder tauchte er auch als Teilnehmer von Mahnwachen auf. Beispielsweise nahm er an der Kundgebung des 3. Oktober 2014 teil, als es auch zu einem Auftritt Xavier Naidoos kam [3][4]. Organisiert wurde diese Kundgebung von der rechten Mahnwachenabspaltung des AK Berlin um Carsten Halffter, Christoph Kastius, Anja Heussmann und dem heute bei der Afd beheimateten und für Elsässer werbenden Lars Günther. Burghard Bangert nutzte diese Kundgebung um Flyer für "Die Weissen" zu verteilen und sammelte Unterschriften für die Einberufung einer deutschen Nationalversammlung zum Zwecke der Ausarbeitung einer neuen Verfassung für "das deutsche Volk." Dabei relativierte er die Shoah und sprach davon, dass die Geschichte um den Beginn der beiden Weltkriege eine zionistische Lüge sei. Auf Indymedia wurde bereits Mitte Februar 2016 ein rechtsterroristisches Reichsbürgernetzwerk "Deutscher Widerstand" geoutet, in dem sich auch Burghard Bangert bewegte [6].[1] http://www.tagesschau.de/inland/razzia-rechtsextreme-103.html[2] https://jfda.de/blog/2016/06/15/anti-bilderberg-protest-eine-antisemitische-und-rassistische-querfront-gegen-die-elite/[3] Bangert in Dresden mit Max Bachmann, einem Mitarbeiter des verschwörungsideologischen Senders „EingeschenktTV“ und außerdem Kameramann eines gemeinsamen Projekts von Kaveh und Morgaine: https://www.flickr.com/photos/recherche-netzwerk-berlin/27497856760[4] http://www.musikexpress.de/xavier-naidoo-wirrer-auftritt-bei-demonstration-der-reichsbuerger-151838/[5] http://blog.zeit.de/stoerungsmelder/2014/10/04/xavier-naidoo-beim-aufmarsch-der-reichsbuerger_17100[6] https://linksunten.indymedia.org/de/node/169236Das komplette Video: https://www.youtube.com/watch?v=zkyOb6Z9Rjg

Slået op af Friedensdemo-Watch i Onsdag den 25. januar 2017
„Sturm auf den Reichstag“ oder auch „Revolution“ vom 3. Oktober 2014, organisiert vom „AK Berlin“. Hier nahm auch der Antisemit und selbsternannte Druide Burghard Bangert teil, der immer wieder öffentlich zum Mord an Juden aufruft. 2017 wurde er als mutmaßlicher Kopf einer rechten Terrorzelle nach bundesweiten Razzien festgenommen.

Feuer wandte sich schließlich dem Thema Impfen zu und gründete 2017 gemeinsam mit der Heilpraktikerin Daniela Gerlemann den Verein „Netzwerk Impfentscheid Deutschland“, der Anschluss an ähnliche Vereine und Initiativen in ganz Europa hat. In ihrer Selbstdarstellung ist Andrea Feuer nur eine besorgte Mutter, die angebliche Interessen der Zivilgesellschaft vertritt. Ihr politischer Aktivismus im Umfeld von Antisemiten, Reichsbürgern und Rassisten wird dabei verschwiegen. Dass sie sich von diesem Umfeld losgesagt hätte, ist angesichts ihrer engen Unterstützer und Partner ausgeschlossen.

Als einer ihrer engen Mitstreiter kann der ehemalige Mahnwachenbarde und Daueraktivist Wojna (Die Bandbreite) bezeichnet werden, der dem Thema eigens ein Lied gespendet hat. Darin warnt er vor einem gefährlichen Ablasshandel und ruft auf, Kinder unter gar keinen Umständen zu impfen, denn „für die Pharmaindustrie sind eure Kinder so entbehrlich.“

Auch für die antisemitische Kleinpartei
von Christoph Hörstel rührte Wojna
schon die Werbetrommeln,
er hat aber auch
nichts gegen Auftritte für die Afd.

Seit Feuers Vereinsgründung tourt Wojna mit dem Thema durch die gesamte Bundesrepublik, besucht pseudomedizinische Vernetzungstreffen und sorgt mit kruden Reden und musikalischen Einlagen auf Veranstaltungen für die nötige Unterhaltung. Hat Wojna in der Regel bei Auftritten kaum mehr als zehn bis zwanzig Zuhörer, kann diese Veranstaltung als ein voller Erfolg gewertet werden. Über 1000 Personen nahmen teil und beklatschten seine Reden, in denen er immerfort eine teuflische Allianz aus Medien, Politik und Lobby-Vereinen beschwor und aus unzusammenhängenden Anekdoten willkürliche Schlüsse gegen das Impfen zog. In einem Vergleich bezog er sich auch unmittelbar auf die Mahnwachen und wiederholte die alte Leier, die Mahnwachen seien von den Medien kaputtgeschwiegen und die Teilnehmer als Rechte diffamiert worden. Nun versuche man sie auf selbe Weise mundtot zu machen. Währenddessen waren unter den Teilnehmenden viele bekannte Akteure der extrem rechten Szene zu sehen, darunter der NS-Propaganda-Youtuber und selbsternannte Volkslehrer Nikolai Nerling, der Hallenser Neonazi Sven Liebich, dessen Aufkleber bald schon auf Kindern und Luftballons klebten und die reichsbürgerlichen Antisemiten und Selbstdarsteller Dennis Ingo Schulz und Heinz Mario Kiesel (auch bekannt als Heinz Mario Romanoski), die ihre derben Weltbilder via Youtube verbreiten. Zudem war mit Karsten Vielhaber, Mitbegründer des extrem rechten Bekleidungsprojekts „Cuneus Culture“, mindestens ein zentrales Mitglied der neofaschistischen „Identitären Bewegung“ vertreten.

Ein weiterer Teilnehmer war der Antisemit und Querfrontnazi Marc Kluge, der in der Vergangenheit auch Veranstaltungen von BDS unterstützte. Dieser trug auf seiner Kleidung entsprechend seiner Ideologie das Logo der „Nationalanarchisten“, eine marginale neonazistische Strömung, die ganz im Sinne einer Querfrontstrategie linke Themen aufgreift und diese nationalistisch und rassistisch umdeutet. In Deutschland ist insbesondere Peter Töpfer Vertreter dieser Strömung, ein Antisemit, der Shoahleugnung verbreitet und 2006 selbst auf der Holocaustleugnerkonferenz in Teheran auftrat. Er pflegt ein enges Netzwerk zu weiteren Holocaustleugnern und hat sich seit neustem eine Identität als Künstler und Musiker “Peter Post” angelegt.  


Auch die Ordnerstruktur wurde von extrem rechten Mahnwächtern gebildet: Mit Ordnerbinde in erster Reihe zu sehen waren zum Beispiel Mitsch Kotten, Hagen Schütte und Achim Habben. Achim Habben war wie Andrea Feuer Mitglied des AK Berlin. 2015 nahm Habben mit weiteren Vertretern des AK Berlin an rassistischen Versammlungen vor einer Geflüchtetenunterkünft in Berlin/Marzahn teil. Diese wurden von Neonazis organisiert und versetzten jeden Montag die in den Unterkünften lebenden Menschen in Angst und Schrecken.

Hagen Schütte, der sich ebenfalls auf den Mahnwachen politisierte, ist seit mehreren Jahren schon Teilnehmer extrem rechter Versammlungen, wo er mittlerweile immer öfter auch als Redner auftritt. Zuletzt sprach er auf einer Veranstaltung des ehemaligen NPD-Kaders Rüdiger Hoffmann (ehemals Klasen), der nach einem Anschlag auf eine Geflüchtetenunterkunft im Juli 1992 wegen versuchten Mordes zu dreieinhalb Jahren Haft verurteilt wurde.

Live gestreamt wurde die Veranstaltung vom Neonazi und Antiantifa-Aktivisten Christoph Kastius, der es in der Vergangenheit immer wieder mal mit zweifelhaften Aktionen in die Medien schaffte, zum Beispiel als er mit einer Axt bewaffnet in ein Jobcenter eindrang und dort Mitarbeiter bedrohte. Zudem waren als Berichterstatter jede Menge rechte “alternative” Medienprojekte wie Klagemauer TV (geht auf die Sasek -Sekte zurück), Eingeschenkt TV und Epoch Times vor Ort, die schon seit Jahren Verschwörungthesen verbreiten und konsequent an einer gesellschaftlichen Diskursverschiebung nach rechts arbeiten. Dazwischen liefen Familien mit ihren Kindern herum, die jeden Unfug, der ihnen zugerufen wurde, frenetisch beklatschten.
Dass das politische Vorhaben eine Masern-Impfpflicht einzuführen, Ursachen in der Impfverweigerung von breiten Bevölkerungsschichten hat und andere vor Ansteckung schützen soll, wurde auf dieser Veranstaltung nicht thematisiert.

Zusammenfassend lässt sich feststellen, dass sich ehemalige Mahnwächter und Mahnwächterinnen nach dem Thema „Frieden“ das Thema „Gesundheit“ angeeignet haben und damit Zugang zu breiten Gesellschaftsschichten finden. Dabei geht es bei diesen Versammlungen nur vordergründig um einen “freien Impfentscheid”.
Vielmehr werden Netzwerke aktiviert und wie bereits auf den Mahnwachen antiaufklärerische Positionen verbreitet und Ressentiments gegen eine unheimliche und geheim operierende Elite geschürt, die für mehr oder weniger alle Menschheitsprobleme verantwortlich sein soll. Im Falle des Themas „Impfen“ profitieren davon insbesondere Scharlatane, die alternative Therapien und Mittelchen gegen ernste Krankheiten anbieten, sowie extrem rechten Meinungsmacher, die sich über das Thema einen weiteren Absatzmarkt für ihre Bücher, Filme, Musik und sonst welche Waren erschließen.

Hinweis: Währenddessen hat uns ein kleiner Beitrag zu dieser Demonstration jede Menge Aluhüte in die Facebook-Timeline gespült. Die meisten leugnen die Teilnahme von Neonazis oder wollen nicht zur Kenntnis nehmen, dass diese Veranstaltung überhaupt auf rechte Protagonisten zurückgeht. Und dann ist es aufgerechnet Wojna selbst, der unseren Bericht als Star dieser Veranstaltung bestätigt, als er positiv auf AntiAntifa-Arbeit von Sven Liebich verweist, einem der widerlichsten Rassisten und Hetzer der Szene.

Und nein, der arme Kerl, der am Rande der Demo von Liebich vor laufender Kamera mit willkürlichen Anschuldigungen belegt und bedrängt wird, hat mit uns nichts zu tun! Aber Recherche und Fakten interessieren diese selbsternannten Wahrheitskrieger nicht.

Ansonsten, ebenfalls Wojna im selben Thread:

Fotostrecke zur Demonstration:
www.flickr.com/photos/recherche-netzwerk-berlin/albums/72157710885519761

14.09.2019 Berlin: Demonstration „für freien Impfentscheid“

Mehr bei uns im Blog: