antisemitisches Verschwörungsdenken, Arlarmismus, politische Ignoranz: Die Bandbreite glaubt sich im Faschismus

Nach dem Wahlkampf-Song für die Deutsche Mitte und einer Art Hymne für radikale Impfverweigerer im Reggae-Beat, kommt nach langer Zeit eine neue Kreation der Mahnwachen-Barden von Die Bandbreite.

»Es ist wieder soweit« – so der Titel des kruden Stücks, das am 22. März 2019 online ging – gibt viel Einblick in das entrückte Selbstbild der Band, die sich als Widerstandskämpfer gegen den Faschismus inszeniert. Dieser Faschismus wird bereits nach 15 Sekuden zum Werk »rigider Globalisten«, erklärt, einem antisemitischen Code für eine angeblich verschworene Elite aus Zionisten. Unterstützung fand dieses Projekt auch vom Mahnwachenbegründer Lars Mährholz, womit es auch repräsentativ für die selbsternannten Mahnwachen für den Frieden steht, die in dem Clip als Ort der alternativen Aufklärung eine zentrale Rolle einnehmen. Mährholz selbst mimt hier den Weltaufklärer, denn – wie soll es anders sein? – Die Medien lügen oder berichten gleich gar nicht, was den MahnwächterInnen von Beginn an eine entscheidende Selbstlegitimierung war.

Ästhetisch wird ebenfalls unmissverständlich deutlich, was Kern des Anliegens ist: Unter einer Frakturschrift, die heute häufig auf Shirts von Neonazis zu sehen ist, prangt das grimmige Gesicht von Angela Merkel auf den Schultern von Adolf Hitler. Ja, es ist kein Scherz: Für Die Bandbreite ist Merkel ein neuer Hitler, dessen Antlitz hinter ihr immer wieder eingeblendet wird. Bei der Bandbreite soll halt nichts dem Zufall überlassen sein und jeder/jede soll jedes Detail und jede Anspielung in Bandbreites Sinne auch begreifen.

Titelbild des Bandbreite-Clips

Wenn Merkel Hitler ist, dann ist Heiko Maas selbstverständlich ein neuer Goebbels, der in Bandbreites Clip als »Zensurminister« sein Unwesen treibt. Diese hier bereits schon haarsträubende Übertragung des Nationalsozialismus in die heutige Politiklandschaft reicht der Bandbreite aber noch nicht: Aus der Vorsitzenden der Amadeu Antonio Stiftung Anetta Kahane wird die rechte Hand des »Zensurministers«, womit die Bandbreite ausgerechnet eine Jüdin zur bösen, heimtückischen Schreibtischtäterin macht, die unter abgewandelten Hakenkreuzfahnen Menschen bespitzelt und diese mit diabolischer Freude an die neuen Nazis ausliefert. Dass diese Fahnen in der Realität auf den hallenser Neonazi mit Blood & Honour-Vergangenheit Sven Liebich zurückgehen und darauf abzielen, neonazistische Veranstaltungen als politische Satire zu verschleiern, um sich der Strafverfolgung bei Volksverhetzung zu entziehen, treibt die Täter-Opfer-Verkehrung und Verschmelzung in Kahane als »Nazi-Jüdin« noch auf die Spitze. Deutlich antisemitisch ist die Namensabwandlung von Kahane in Anetta »Kabale« konnotiert, womit sie für geheime und finstere Machenschaften und bösartige Intrige steht, quasi die Stellvertreterin für die jüdische Weltverschwörung . Im Text heißt es dazu, Kahane bekäme viel Geld vom Staat, das sie einsetze um willkürlich Friedensaktivisten zu jagen.
Die Anerkennung ihres Vorstehers Maas für ihre Arbeit ist billig, für die Figur »Kabale«, die nach unten tritt und nach oben buckelt, aber das größte: An Kahanes DDR-Vergangenheit anspielend – die Bandbreite glaubt wohl, hier einen gelungen Witz zu landen – bekommt sie eine Banane in die sie genüßlich reinbeißt.

Screenshot aus dem Bandbreite-Video: Anetta Kahane als eine Art böse »Nazi-Jüdin«

Wo Bösewichte ihr Unwesen treiben, da braucht es im dichotomen Weltbild den Gegenpart, der bereit ist, sich selbst zu opfern, um die Welt zu befreien. Und wer könnte diesen Part am besten verkörpern, wenn nicht die von sich eingenommenen »Aktivisten für den Frieden« selbst? Natürlich ist der Hauptbarde Wojna, bürgerlich: Marcel Wojnarowicz, hier nicht nur der Superstar. In einer maßlosen Selbstüberschätzung ist er sich nicht zu schade, sich selbst zum Widerstandskämpfer gegen den eingebildeten Faschismus zu erheben und sich die Szene der letzten Flugblattaktion der von den Nationalsozialisten ermordeten Geschwister Scholl samt Verhaftung anzueignen. Dass ihre Flugblätter, die sie in Anon-Masken verteilen, das Logo der aus dem rechten Flügel der Mahnwachen hervorgegangenen Gruppe »Friedensbewegung.info« (auch Friedensbewegung Bundesweite Koordination) um den Nationalkommunisten und Rassisten Stephan Steins tragen und Wojna selbst an anderer Stelle ein T-Shirt trägt, das die Verschwörungstheorie reproduziert, die ISIS sei Werk der USA, sind da nur die kleinen Details, die diese groteske Darstellung als rechte Anti-Aufklärung entlarven.

14.04.2019 Cottbus: rassistischer Aufmarsch von "Zukunft Heimat"
Die Fahne der Friedensbewegung.info sieht man häufig auch auf extrem rechten Veranstaltungen. Hier in Cottbus bei »Zukunft Heimat«

Der Clip, der sämtliche Feindbilder der extremen Rechten aufgreift und sich an diesen affirmativ abarbeitet, einschließlich der Verkehrung von Antifaschisten zur neuen SA (genauer, er bedient das Feindbild „Antideutsche“ und spielt mit „Antideutsche Hurensöhne gleichen heute der SA“ auf Makss Damage an), wurde von der Bandbreite bereits im Sommer 2018 angekündigt. Bei Startnext schaltete Wojna zunächst ein Video, in dem er um Geld für die Realisierung eines Videos warb, »das einem die Schweinereien der Bundesregierung auf einem silbernen Tablett« liefern würde. Bereits hier wurde deutlich, dass die Bandbreite die Bundesregierung als das größte Übel der Geschichte begreift, die sich mit Kahane eine Meinungskontrollinstanz alleine zur Unterdrückung des »Volkes« geschaffen hätte. Das fertige Resultat reproduziert nicht nur eine Vielzahl von Verschwörungserzählungen, wonach Juden für das Unheil der Welt verantwortlich seien, einschließlich des Faschismus, das Stück ist schlicht eine dreiste Relativierung des Nationalsozialismus.

Wer steckt wohl dahinter, wenn niemand dieses krude Stück veröffentlichen will?
Quelle: Brandbreite, Facebook.

Achtung: Wir haben das Video etwas gekürzt. Der Refrain wird bei uns nicht wiederholt, sowie wir den Abspann, der Sponsoren, Unterstützer und Mitspieler nennt, herausgeschnitten haben. Dennoch zu erwähnen: Als Hauptsponsor tritt hier die Firma »NOSS Überdachungen« auf, die auf den Deutsche Mitte-Anhänger Angelo Nossem zurückgeht, sowie eine Hilfsorganisation für Afrika, »Panacea World«, genannt wird.
In Youtube-Clips tritt der im Impressum von »Panacea World« aufgeführte Michael Waldt in »FUCK NWO«- Shirt auf, sowie seine Facebook-URL »FCKtheNWO« lautet. Damit dürfte die Seriosität dieses Vereins deutlich in Frage gestellt sein.

Screenshot: Youtube, Panacea-World


Eine erste und kürzere Version dieses Textes mit schlechterem Ton fand sich zuerst auf unserer Facebook-Seite.